Das Modell Prepaid-Kreditkarte schützt nicht automatisch vor Schulden.

Anders als bei Prepaid-Handys, mit denen der Kunde telefonieren kann bis das Guthaben verbraucht ist, kann man bei Prepaid-Kreditkarten durchaus ins Minus rutschen. Dabei versprechen die häufig von Minderjährigen im Ausland benutzten Prepaid-Kreditkarten laut Werbung der Banken nicht nur finanzielle Freiheit, sondern auch die volle Kostenkontrolle.

Ein Check der Verbraucherzentrale NRW zeigt jedoch, dass bei mehreren Kartenanbietern Schuldenmachen in den Vertragsbedingungen von Prepaid-Kreditkarten gestattet ist. Wegen der Verwendung solcher Schulden-Klauseln hat die Verbraucherzentrale NRW drei Geldinstitute abgemahnt. Die Commerzbank und die PSD Rhein Ruhr eG lenkten ein. Künftig verzichtet diePSD auf die Nutzung des Begriffs “Prepaid”. Mit der Hamburger Sparkasse soll die Frage dagegen gerichtlich geprüft werden.

Quelle: www.vz-nrw.de. Dienstag, 4. Februar, 2014
Newsticker, www.bild.de, Donnerstag, 6. Februar, 2014