Die Europäische Zentralbank (EZB) macht ernst: Der Leitzins ist auf das Rekordtief von 0,15 % gesunken. Für deutsche Sparer sinken voraussichtlich auch die Sparzinsen. Anderseits könnten Immobilienkäufer durch weiter sinkende Kreditzinsen profitieren.

Die Verbraucherzentralen empfehlen, nicht in Panik zu geraten:

„Ihre Anlageentscheidungen sollten Sie nicht von der Zinshöhe abhängig machen“, so Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Geeignet ist nur das, was zu Ihren persönlichen Lebensumständen auch passt. Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen fügt hinzu, dass man das Geld immer auf verschiedene Produkte verteilen sollte.

Für Vorsichtige: Der Sparbrief:

Grundsätzlich gilt: Je länger der Anlagezeitraum, desto höher die Zinsen. Für langfristige Sparanlagen (etwa 10 Jahre) gibt es Angebote mit 3 % Zinsen, so Nauhauser. Laut der FMH-Finanzberatung können Sparbriefe (Laufzeit von 5 Jahren) bei guten Anbietern bis zu 2,4 % Zinsen erzielen (Stand 05.06.14).

Für Neukunden: Das Tagesgeldkonto:

Laut FMH sind bis zu 1,3 % Zinsen maximal möglich. Als Neukunde kann sich ein Wechsel unter Umständen jetzt lohnen. Der Zinssatz sollte in dem Fall über einen längeren Zeitraum garantiert sein, um sich erst mal vor weiteren Zinssenkungen zu schützen.

Quelle:
http://www.berliner-zeitung.de/geld/tipps-fuer-sparer-was-bedeutet-die-zinssenkung-fuer-mich-,21416254,27356604.html, Freitag 06. Juni 2014
Annabel Oelmann, Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
Niels Nauhauser, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg