Wohin mit dem Geld in Zeiten von Mini-Zinsen? Die Stiftung Warentest hat für ihre Zeitschrift Finanztest (August-Ausgabe) 22 Online-Banken getestet. Dabei lag das Augenmerk nicht nur auf den Zinsen, sondern auch auf Kontoeröffnung, Kontoführung, Haftung und Sicherheit.

Obwohl die ING-Diba nicht die höchsten Zinsen anbietet, bekam das Geldinstitut als einzige das Prüfsiegel „sehr gut“. Im Rahmen der Kontoführung wurden die Qualität des Onlinebankings und der E-Mail-Service begutachtet, außerdem der Kundenschutz vor Online-Betrügern und wie die Haftung im Betrugsfall geregelt ist. In allen Kategorien bekam das ING-Diba Extra-Konto die Note „gut“ oder „sehr gut“.

Zwölf Banken schnitten mit „gut“ ab, nämlich: Rabodirect, Moneyou, Volkswagen Bank Direkt, 1822direkt, Net-m Privatbank 1891, Bank of Scotland, Akbank, GE Capital Direkt, PBB Direkt, AKFBank, Cortal Consors und NIBC Direct. Mit „ausreichend“ wurden vier Banken bewertet, nämlich: Advanzia Bank, die Amsterdam Trade Bank, die Denizbank und die Garantibank.

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/geld/stiftung-warentest-pruefen-geldanlagen-so-schneiden-online-banken-im-test-ab,21416254,27895886.html Sonntag 20. Juli, 2014. Von Sebastian Wolff