Scheiden BAföG und Stipendien aus, um das Studium zu finanzieren, bleibt der Studienkredit. Studienkredite sind oft günstiger als gewöhnliche Darlehen.

Die größten Anbieter von Studienkrediten sind die staatliche KfW-Bank und das Bundesverwaltungsamt, das seine Kredite gleichfalls über die KfW auszahlt. Staatlich bedeutet allerdings nicht automatisch billig, so die S.Z. So empfehlen die Studentenwerke Kreditkonditionen immer zu vergleichen und Anbieter, die nicht alle Bedingungen gleich offenlegen, zu meiden.

Jeder Kredit ist natürlich unterschiedlich und individuell zugeschnitten. Dennoch sind Studienkredite grundsätzlich in drei Phasen eingeteilt:

Die Auszahlungsphase: Der Kreditgeber zahlt den festgelegten Betrag monatlich aus. Die ersten Zinskosten werden in der Regel sofort fällig und daher von diesem Geld direkt abgezogen.

Die Ruhephase: In dieser Zeit – meistens 2 Jahre – wird kein Geld ausbezahlt, aber eben auch kein Geld zurückverlangt.

Die Rückzahlungszeit: Das Darlehen muss zurückgezahlt werden, egal ob der Schuldner noch Student ist, ein Einkommen hat oder nicht.

Quelle: Süddeutsche Zeitung, Dienstag, 2. September 2014