Banken der Cash Group, wie Deutsche Bank, Postbank oder Commerzbank, bitten künftig Kunden anderer Geldinstitute, etwa der Sparkassen oder der Volksbanken, an ihren Geldautomaten zur Kasse.

Alle Banken, die Mitglied der Cash Group sind, haben sich in Sachen Geldautomaten zusammengetan. Das heißt: Hebt ein Commerzbank-Kunde an einem Automaten der Postbank Geld ab, kostet ihn das keine Gebühren. Für den Kunden einer anderen Bankgruppe, beispielsweise der Sparkassen oder der Volksbanken, wird eine Gebühr fällig.

Die neuen Gebühren für’s Geldabheben für Fremdkunden:

Ab 1. September 2015 verlangt die Deutsche Bank statt 1,95 Euro kunftig 3,95 Euro.
Die Postbank macht es ebenso.

Ab 1. Oktober 2015 verlangt die Commerzbank statt 1,95 Euro kunftig 3,95 Euro.

Damit reagieren die Privatbanken darauf, dass sich die Kreditwirtschaft bis heute nicht auf eine einheitlich akzeptable Gebühr einigen können. Zudem sind die Kosten für die Bargeldversorgung gestiegen, argumentiert die Commerzbank.

Verbraucherschützer halten jedoch das Kostenargument für vorgeschoben. Vielmehr wollen die Banken sich mit höheren Entgelten gesund stoßen, so Niels Neuhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Laut Verbraucherschützern ist die Anhebung der Gebühren zwar ärgerlich, aber dennoch rechtens.

Quelle: Süddeutsche Zeitung. Montag, 24. August 2015. Von Berrit Gräber und Meike Schreiber