Nach einer Befragung der Comdirect Bank überlegen 58 Prozent der Deutschen, ihre Hauptbankverbindung zu wechseln. Der Grund: Sie sind mit der eigenen Bank nicht zufrieden. Doch nur 21 Prozent haben schon einmal das Geldinstitut gewechselt.

Dass so wenig Bankkunden tatsächlich wechselbereit sind, liegt erstens daran, dass sie keine überzeugende Alternative gefunden haben. Und zweitens geht es um den Aufwand: die Übertragung von Lastschriftangaben, Daueraufträgen und die damit verbundene Information an Zahlungspartner. Drittens: Der Aufwand für die Einsendung vom Formularen und die Identitätsprüfung.

Vielen Banken werben deshalb damit, diese Arbeit zu übernehmen. Außer Comdirect auch beispielsweise die Sparda-Bank Hessen oder die Stadtsparkasse München. Dabei variiert der Grad der Hilfeleistung.

Wichtiges neues Gesetz

Eine bevorstehende Gesetzesänderung (Zahlungskontengesetz), das im Frühjahr 2016 in Kraft treten soll, soll nun einen Wechsel des Girokontos vereinfachen. Künftig sollen Verbraucher das Recht erhalten, das neue Geldinstitut damit zu beauftragen, den lästigen Papierkram zu übernehmen und für die Übernahme der automatisierten Zahlungen Sorge zu tragen.

Quelle:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/nachrichten/kontenwechsel-fuer-girokonto-wird-einfacher-13793362.html

Mittwoch, 9. September 2015. Von Martin Hock