Mit günstigen Alternativen bedrohen Startups die Bankenbranche.

Das Startup Number 26 aus Berlin bietet beispielsweise ein Girokonto für das Smartphone an. Transferwise hat es auf die Margen der Banken im Zahlungsverkehr abgesehen. Das Londoner Startup will Überweisungen in andere Währungsräume günstiger machen. Je nach Zielland zahlen Nutzer zwischen 0,5 und 2 Prozent Gebühr. Die Gebühren sind deshalb so niedrig, weil Transferwise die Kosten für den Umtausch spart. Der Londoner Dienst sammelt Überweisungen etwa aus Deutschland in die USA (in Euro) und umgekehrt (in Dollar) und begleicht sie innerhalb des jeweiligen Währungsraumes, erlautet Alexander Demling von der Spiegel.

Die vielen Startups wie die Kreditplattformen Funding Circle oder Zencap bedrohen auch deshalb das Geschäftsmodell der deutschen Banken, weil das schon immer auf einer Mischkalkulation basierte. So kommt es, dass die Banken mit meistens teuren Angeboten ihr Filialnetz finanzieren, doch ein Internet-Unternehmen braucht eben keine Filialen. Und wer wie Iwoca oder Kreditech die Kreditwürdigkeit seiner Kunden vor allem mit Algorithmen prüft, kann sich viel Personal sparen.

Quelle:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/fintech-start-ups-bedrohen-banken-branche-a-1052341.html Von Alexander Demling