Das Beratungsprotokoll bei Geldanlagen soll wieder abgeschafft werden. Künftig sollen Anlageberater ihren Kunden eine „Geeignetheitserklärung“ vorlegen, so ein Entwurf des Bundesfinanzministeriums.

Diese Erklärung soll – vor Abschluss des Wertpapiergeschäfts – die erbrachte Beratung benennen und erläutern wie sie „auf die Präferenzen, Anlageziele und sonstigen Merkmale des Kunden abgestimmt wurde,“ schreibt die dpa.

Verbraucherschützer kritisieren die in 2010 eingeführten Gesprächsprotokolle schon lange als mangelhaft und nicht zielführend.

Quelle:

Münchner Merkur, Mittwoch, 21. Oktober 2015

dpa