Ein neues Gesetz verpflichtet – ab heute – sowohl das bisherige als auch das künftige Kreditinstitut, einen Kontowechsel in maximal zwölf Tagen abzuwickeln. Dabei sollen dem Kunden die meisten Formalitäten abgenommen werden.

So geht’s:

Der Kunde unterschreibt bei seiner neuen Bank ein gesetzlich vorgegebenes Ermächtigungsformular. Das Kreditinstitut muss das Formular innerhalb von zwei Arbeitstagen an die bisherige Bank des Kunden weiterleiten.

Die alte Bank muss beim Kontowechsel der neuen Bank binnen fünf Tagen alle Kundenbuchungen der vergangenen 13 Monate inklusive Daueraufträge, Einzugsermächtigungen und Terminüberweisungen melden. Das neue Kreditinstitut hat dann weitere fünf Tage Zeit, Zahlungspartnern des neuen Kunden wie Arbeitgeber, Versicherungen, Vereinen und Versorgern, die neuen Kundendaten zu übermitteln, so der „Tagesspiegel“.

Was passiert meinen Dispo?

Wenn der Kunde mit einem Dispo umziehen will, ist es nicht so einfach. Denn ein überzogenes Konto sei ein Kredit. Dieser muss entweder von der neuen Bank abgelöst werden oder einfach ohne Kontoschließung bei der alten Bank kontinuierlich getilgt werden.

Quelle:

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/girokonto-banken-haften-fuer-reibungslosen-kontowechsel/14530334.html 12. September 2016. Von Veronika Czisi