Deutsche Verbraucher sind gegenüber Auskunfteien wie der Schufa gesetzlich geschützt. Um den Score zu berechnen, dürfen die Auskunfteien demnach Daten nur begrenzt nutzen. Doch in Zukunft – ab 2018 – drohen die strengen deutschen Vorschriften durch eine neue EU-Verordnung gekippt zu werden. Denn dort finden sich diese Einschränkungen nicht mehr.

Was ist der Score?

Der sogenannte Score wird zum Beispiel an Banken und Versicherungen weitergegeben. Hiermit können die Unternehmen die Kreditwürdigkeit oder Bonität des Kundens einschätzen. Also, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Kunde seine Rechnungen bezahlt.

Wie wird der Score berechnet?

Bei der Bewertung der Kunden darf bisher nicht nur ein Faktor, wie zum Beispiel der Wohnort, zugrunde gelegt werden. Genauso dürfen strittige Rechnungen für die Scoreberechnung nicht benutzt werden. Alle Eintragungen müssen zudem regelmäßig aktualisieren werden.

In der Scoreberechnung dürfen Handyverträge und Bankkredite, das Zahlungsverhalten des Kunden und Inkassoverfahren berücksichtigt werden.

Quelle:

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/auskunfteien-und-datenschutz-100.html Das Erste, Sendetermin: Mittwoch, 21. September 2016