Der Begriff „kostenlos“ in Verbindung mit eine Kreditkarte wird oft flexibel ausgelegt, warnt die Verbraucherzentrale NRW.

Viele Anbieter werben mit Kreditkarten ohne Jahresgebühr. Dennoch fallen oft versteckte Gebühren und hohe Zinsen bei der Nutzung an.

Ein Anbieter beispielsweise verzichtet nur im ersten Jahr pauschal auf die Jahresgebühr. Ab dem zweiten Jahr müssen Kunden mindestens 2.000 Euro Umsatz mit der Karte machen – sonst wird eben doch eine Jahresgebühr, in diesem Fall von 19 Euro, fällig. Im Allgemeinen liegen die Jahresgebühren für Kreditkarten, laut Josefine Lietzau vom Online-Verbraucherportal Finanztipp, zwischen 20 und 100 Euro.

Also, immer einen Blick auf die restlichen Konditionen und Folgegebühren werfen. Zum Beispiel „Geld abheben im Ausland“. Da gibt es durchaus die Möglichkeit, dass pro Automatennutzung 9,90 Euro beziehungsweise Umrechnungsgebühren bis zu 2 % anfallen.

Quelle:

http://www.deutschlandfunk.de/kreditkarten-zum-nulltarif-versteckte-gebuehren-und-hohe.735.de.html?dram:article_id=409494

Dienstag 30. Januar 2018. Von Katja Scherer