Für Auszubildende und Studenten ist ein Girokonto sowieso Pflicht, da Bafög oder Ausbildungsvergütung bargeldlos ausgezahlt werden.

Für Studenten stehen zwei Leistungsbereiche im Fokus. Zum einen eine bedingungslose kostenlose Kontoführung, zum Anderen die weltweit kostenlose Bargeldversorgung. Das Onlinebanking sowie Überweisung und Daueraufträge sollten ebenfalls kostenlos sein.

Da die Studienzeit sich hinziehen kann, ist es vorteilhaft, wenn man möglichst lange keine Gebühr für das Girokonto zahlen muss. Die Altersgrenzen, bis zu denen Jugendkonten gebührenfrei sind, unterscheiden sich von Bank zu Bank. In der Regel verzichten Kreditinstitute bis zum 24. oder 30. Lebensjahr auf Gebühren, so Biallo.de.

Das Alterslimit lässt sich mit Direktbanken umgehen

Da Online-Banken wie DKB, ING-Diba, Consorsbank oder Comdirect auch im Erwachsenenalter keine Pauschalen für ihre Girokonten erheben, bleibt das Girokonto auch nach überschreiten der Altersgrenze für junge Erwachsene weiterhin gebührenfrei.

Das Studentenkonto sollte einen Dispokredit gewährleisten

Da Dispokredite häufig nicht beworben werden, sondern nur im Kleingedruckten zu finden sind, lohnt die gezielte Nachfrage.

Tipp: Mithilfe der Girokarte kann man kostenlos Bargeld in den meisten Supermärkten sowie Baumärkte wie beispielsweise Toom und Obi abheben.

Kreditkarte: Bargeldversorgung im Ausland

Wer nach dem Abitur als Au-pair ins Ausland geht oder als Student ein Auslandssemester anstrebt, sollte ein Konto mit einer Kreditkarte suchen, die möglichst geringe oder besser gar keine Gebühren fürs Geldabheben verursacht.

Quelle:

https://www.biallo.de/girokonto/ratgeber/girokonto-student-und-schueler/

Montag 3. September 2018