Das Geschäftsmodell von Auskunfteien besteht darin, gewerbsmäßig Auskünfte über private oder geschäftliche Verhältnisse anderer, besonders über deren Kreditwürdigkeit zu sammeln und weiterzugeben. Insbesondere werden Informationen über Kreditaktivitäten und Zahlungsausfälle zusammengetragen. Das Ziel ist es, herauszufinden, wie wahrscheinlich es ist, ob Schuldner geliehenes Geld zurückbezahlen kann. Das nennt man Scoring.

Was machen die Behörden?

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die auch Banken kontrolliert, ist im öffentlichen Interesse tätig. Dennoch beaufsichtigt die BaFin keine Auskunfteien. Auch nicht die Bewertungssysteme der Auskunfteien, da diese „ihre Algorithmen gegenüber den Aufsichtsbehörden nicht offenlegen müssen.“

Ob Auskunfteien alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen erfüllen, liegt ebenso nicht im Tätigkeitsbereich von BaFin. Dies kontrollieren die zuständigen Datenschutzbehörden, zum Beispiel die Datenschutzbeauftragten der Bundesländer.

Welche Informationen sind über mich gespeichert? Holen Sie kostenlos ihre Schufa-Auskunft (Datenkopie nach Art. 15 DS-GVO):

https://www.meineschufa.de/index.php?site=11_3&via=menu

Quelle:

https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Fachartikel/2019/fa_bj_1903_Scoring_von_Auskunfteien.html

Mittwoch, 20. März 2019