Ein gesondertes Entgelt für die Freigabe von Kreditsicherheiten bei Umschuldung von Immobilienkrediten ist unzulässig, so hat der Bundesgerichtshof (BGH) geurteilt.

Die Begründung: Mit der Bestellung, Verwaltung und Verwertung von Kreditsicherheiten nehmen Banken eigene Vermögensinteressen wahr. Es handelt sich somit nicht um eine Sonderleistung für Kunden. Die damit verbundene Arbeit ist zudem mit dem von dem Bankkunden zu zahlenden Kreditzins abgegolten.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband hat gegen die Kreissparkasse Steinfurt geklagt.

Quelle:

https://www.vzbv.de/pressemitteilung/bgh-kippt-entgelt-bei-baukredit-umschuldung

Mittwoch, 11. September 2019