Banken unterscheiden zwischen zwei Zinssätze für eine Girokontoüberziehung:

Eingeräumte Kontoüberziehung (Dispolimit): Ein Dispozinssatz fällt an, wenn der Kontoinhaber sein Konto bis zu einer mit der Bank vereinbarten Grenze überzieht.

Geduldete Überziehung: Der Zinssatz für eine geduldete Kontoüberziehung fällt an, wenn der Kontoinhaber sein Konto ÜBER das vereinbarte Limit hinaus belastet.

Letzteres gestatten viele Banken, wobei dieses Zugeständnis den Kunden oft in Form von einem besonders hohen Überziehungszinssatz teuer zu stehen kommt.