Neben Barzahlung, Überweisung, Lastschrift oder Kreditkartenzahlung etablieren sich zunehmend alternative Bezahlverfahren. Eine allgemein gültige Definition für „alternatives Bezahlverfahren“ gibt es nicht wirklich. Überwiegend nutzen die neue Bezahlverfahren die technologischen Entwicklungen.

Dazu gehören Onlinedienste, die eine Überweisung auslösen (Zahlungsauslösedienste). Beim Zahlungsauslösedienst wird man automatisch von der Internetseite des Händlers auf ein Zahlformular des Dienstleisters weitergeleitet. In das Formular gibt man Bankleitzahl sowie die gewohnten Onlinebanking-Zugangsdaten ein. Abschließend wird die Überweisung mit einer TAN freigeben. Eine andere Zahlmethode ist die digitale Geldbörse, die nach Aufladung, bei teilnehmenden Händlern im Internet zur Bezahlung genutzt werden können.

Weitere Bezahlmethoden setzen sich immer mehr im stationären Handel durch. Beispielsweise die drahtlose Bezahlung an der Ladentheke per Smartphone. Dafür ist die Installation einer entsprechenden App (sogenannte Wallet-Apps) erforderlich.

Quelle:

https://www.bafin.de/DE/Verbraucher/Finanzwissen/Fintech/AlternativeBezahlverfahren/alternative_bezahlverfahren_node.html