Banken sind verpflichtet, die Zinssätze für Dispokredite unter Anderem im Preisverzeichnis „klar, eindeutig und in auffallender Weise“ hervorzuheben. Sind die Dispozinsen unterschiedlich reicht die Angabe des Höchstzinssatzes („bis zu … Prozent“) nicht aus. Das hat der Bundesgerichtshof in zwei Verfahren gegen die Deutsche Bank und die Sparda-Bank Hessen entschieden. Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte gegen die beiden Banken geklagt.

Aktenzeichen: Az. XI ZR 46/20 (Deutsche Bank) und XI ZR 19/20 (Sparda-Bank Hessen)

Quelle:

https://www.vzbv.de/urteile/bgh-urteil-dispozinsen-muessen-transparenter-sein

Mittwoch, 18. August 2021