Wenn Geldhäuser Negativzinsen einführen, gelten diese zunächst nur für Neukunden. Will eine Bank von Bestandskunden das – auch sogenannte Verwahrentgelt – erheben, muss sie dies individuell vereinbaren. Die einseitige Änderung des Preisaushangs genügt nicht, erläutert Verivox.

Das Vergleichsportal hat 392 Banken gefunden, die Negativzinsen für Privatkunden auf ihrer Website oder in ihrem online zugänglichen Preisverzeichnis veröffentlicht haben.

Dazu verlangen 21 Banken Gebühren für das üblicherweise kostenlose Tagesgeldkonto. Ein faktischer Negativzins.

Quelle:

https://www.verivox.de/geldanlage/themen/negativzinsen/